Rassemerkmale:

Salers ist ein mittel- bis großrahmiges Rind und hat  eine helle bis dunkel rotbraune  Mahagonifarbe. Vereinzelt tritt auch ein schwarzes Gen auf. Die Schleimhäute sowie das Flotzmaul sind hell. Die Schwanzquaste ist grau bis cremefarben. Das Haarkleid ist meist gelockt. Der Kopf ist kurz und dreieckig, die langen Hörner haben eine ausladende, nach außen stehende Form. Hornlosigkeit kann auftreten.

Die Tiere haben einen geraden Rücken und ein langes und breites Becken bei gleichmäßiger guter Bemuskelung. Sie verfügen über starke, feste Gliedmaßen und harte schwarze Klauen.

Herkunft und Entwicklung:

Die Rasse Salers gehört zu den ältesten Rinderrassen Frankreichs. Sie stammt aus den vulkanischen Bergen des französischen Zentralmassivs und gehört zum Rasseblock des europäischen Rotviehs. Das Salers-Rind wird in Europa als eine der ältesten und genetisch reinsten angesehen. Die Rasse war ursprünglich eine Dreinutzungsrasse (Milch, Fleisch, Arbeit) wird aber seit 1960 auf Fleischleistungsmerkmale selektiert.

Rassesprecher und Facherater: