7. Bundesfleischrinderschau 2010

Am 2. und 3. Oktober 2010 fand bereits zum 7. Mal die Bundesfleischrinderschau statt. Unter dem Motto „Vie(h)lfalt unter einem Dach“ stellten sich 250 Tiere 13 verschiedener Rassen dem Urteil der Preisrichter Friedrich Averbeck und Thorsten Kirstein.

Die österreichischen FleischrinderzüchterInnen haben in den letzten drei Jahren hervorragende Arbeit geleistet- Somit war diese Schau vor allem von der Qualitätssteigerung geprägt.

Ein weiterer Publikumsmagnet war die Vorführung von Bullenflüsterer Bernd Möller. Innerhalb einer Stunde schaffte er es an Samstag und Sonntag einen „rohen“ Stier aus einer Mastbox an den Strick zu gewöhnen.

Die Siegerliste als Download

Bilder aller Siegertiere finden Sie hier

Die Bundessieger 2010:

Angus

Bundessiegerin wurde die Kuh Boa Salma 55, ausgestellt von Daniela Wintereder und Fred Zehetner, NÖ Genetik. Sie setzte sich gegenüber der Kalbin „Grete“ (A: Andreas Privasnig, KRZV), durch. Den Sieg bei den Stieren errang Bobby von Andreas Privsnig.

Blonde d Aquitaine

Die 5- jährige Kuh FORTUNA, ausgestellt von Anton Schütter, RZ Stmk, war bei den weiblichen Blonde d‘ Aquitains nicht zu schlagen. Sie überzeugte durch Rahmen, Harmonie und sehr gutes Fundament und setzte sich vor der ebenfalls sehr gefälligen Kuh AUBE von Veronika Teufl, NÖ Genetik, durch.

Der Bundessieg bei den Stieren ging an GS UVES, ausgestellt von Ing. Martin Teufl, NÖ Genetik. Er bestach ebenfalls durch sehr guten Rahmen, Bemuskelung und korrektes, klares Fundament. Reservesieger wurde der Jungstier HUBERT aus der Zuchtstätte Heinrich Kornfell, NÖ Genetik.

Charolais

„Immer wieder Kärnten“- lautet das Motto bei den Charolais. Auch bei der 7. Auflage der Bundesfleischrinderschau gingen beide Bundeschampiontitel in den Süden. Bundessiegerin wurde LIBERTY, ausgestellt von Johann Ebner. Sie war der zweitplatzierten LAURA von Hermann Eberhard im Rassetyp überlegen. Der Bundessieg war dem Altstier MS Bam Bam (A: Josef Maizinger) nicht zu nehmen. Er bestach durch Rassetyp, Länge und hervorragende Bemuskelung. Reservesieger wurde der Jungstier Echnaton von Johann Ebner.

Fleckvieh- Fleisch

Mit 27 Tieren stellte Fleckvieh- Fleisch den drittgrößten Rasseblock und überzeugte vor allem bei den Kalbinnen und Jungstieren mit harmonischen, qualitativ hochwertigen Gruppen. Bundessiegerin wurde die Poker- Tochter Kroatia P von der LFS Althofen (KRZV) vor der Kuh Emse P, ausgestellt von Familie Wacholbinger (FIH). Zum Bundessieger wurde der Altstier GS Rambold,P gezüchtet von Martin Bittermann und ausgestellt von der Besamungsorganisation Genostar Wieselburg (NOE Genetik). Der Reservetitel ging an den Jungstier Sigi pp von Martin Bittermann (NOE Genetik).

Galloway

Karl Hemetner konnte sowohl den Bundessieg als auch den Bundesreservesieg bei den weiblichen Galloways mit nach Oberösterreich nehmen. Es siegte die Kalbin Heher Dora vor der Kuh Heher Dina.
Die Stiergruppe entschieden Daniela Wintereder und Fred Zehetner (NOE Genetik) mit BOA 43 für sich, zweitplatziert war Fun von Markus Dyrie ebenfalls Mitglied von NÖ Genetik.

Hochlandrind

Pia vom Frohngütl war der Bundessieg bei den weiblichen Hochlandrindern nicht zu nehmen. Die Jungkuh von Pirchner Bernhard (RZS) setzte sich gegenüber der Kalbin aus dem Betrieb Rockenschaub Anna und Gerhard (FIH) durch. Bundessieger wurde Dukey, ausgestellt von Herbert Reindl (FIH), der Reservesieg ging an Leon vom Brandlehen von Ingrid Wieshofer (RZS).

Limousin

Die Bundessiegerin bei den Limousin kam auch dieses Jahr wieder aus der Steiermark. Ibiza (A. Ertl Heinrich) überzeugte durch Harmonie, korrektes Fundament und führte ein sehr gut entwickeltes Kalb bei Fuß. Damit sicherte sie sich den Bundessieg vor der Kuh Franca vom Betrieb Bauer Rosa (RZ Stmk).
Bei den Stieren machten sich der Bundessieger und Bundesreservesieger von 2007 den Titel unter sich aus. Beide Stiere zeigten sich von ihrer besten Seite und diesmal entschied Unicef von Familie Rauchenberger (NÖ Genetik) den Sieg für sich. Smirko, ausgestellt von Ertl Heinrich (RZ Stmk) wurde Bundesreservesieger.

Murbodner

Die weiblichen Murbodner beeindruckten durch eine einheitliche und qualitativ äußerst hochwertige Gruppe. Bundessiegerin wurde schließlich die 10- jährige Kuh Susanna, ausgestellt von Lanner Josef vor der Kalbin Lore von Franz Schrotthofer, beide Mitglieder der Rinderzucht Steiermark.
Bundessieger wurde der Altstier Hektor vom Betrieb Schaupp Barbara und Bernhard (NÖ Genetik) vor dem Jungstier Mirko, ausgestellt von Katharina Köberl (RZ Stmk).

Pinzgauer

Bei den Pinzgauern wurde bei dieser Bundesschau eine Kuhgruppe mit fünf Tieren präsentiert. Die Salzburger Züchter nahmen beide Titel bei den weiblichen Tieren mit in ihr Bundesland. Die Bundessiegerin Lisa stammt aus der Zuchstätte Dick Helene, die Reservesiegerin Wien wurde von Familie Aberger- Dick ausgestellt.

Pustertaler Sprinzen

Thomas Strubreiter sicherte sich mit der Kuh Capra den Bundessieg bei den weiblichen Tieren vor Anton Pletzer mit der Kuh Maike. Bundessieger wurde der Stier Elvis (A: Walter Reiter) vor Penstar, ein weiteres Tier aus der Zuchtstätte Pletzer. Alle Züchter sind Mitglied beim Rinderzuchtverband Tirol.

Tiroler Grauvieh

In der vierköpfigen Kuhgruppe vom Tiroler Grauviehzuchtverband setzte sich die vierjährige Kuh Schöne, ausgestellt von Günther Röck vor der neunjährigen Gamsl von der Landwirtschaftliches Lehranstalt Imst durch.

Tux Zillertaler

Auch diese Generhaltungsrasse überzeugte durch Qualität und zeigte einmal mehr, dass sich die Generhaltungsrassen nicht umsonst in der Österreichischen Fleischrinderzucht halten.
Die Bundessiegerin kam mit der Kuh Alpenrössli wie schon 2007 vom Betrieb Mair Karl. Reservesiegerin wurde die Kuh Biene von Weinhappl Gottfried.
Der Stier Samba (A: Peter Gatt) überzeugte den Preisrichter durch hervorragende Bemuskelung und setzte sich gegen Sampras vom Betrieb Dengg Johann durch.

Weiß Blaue Belgier

Bundessiegerin wurde die Kalbin Sophie von Schilcher Willibald, KRZV. Bei den Stieren sicherte sich Jumbo, ausgestellt von Legat Sabine und Eduard, RZ Stmk.