Rassemerkmale:

Das Wagyu ist ein frühreifes mittelrahmiges Rind mit leichtem Kopf, kurzen nach oben gebogenen Hörnern, langer Mittelhand mit angemessener Tiefe, harmonischen Übergängen, feinen trockenen Gliedmaßen mit festen Klauen. Die Zuchtreife bei weiblichen Tieren liegt bei frühestens 16 Monaten und einem Mindestgewicht von 300 kg, bei männlichen Tieren bei 12 Monaten. Das Wagyu ist überwiegend einfarbig schwarz, aber auch braune Tiere werden anerkannt, und zeigt dunkle Klauen und ein dunkles Flotzmaul.

Herkunft und Entwicklung:

Wa Gyu bedeutet übersetzt japanisches Rind und ist eigentlich ein Überbegriff für vier japanische Fleischrinderrassen. Den mit mehr als 90% höchsten Anteil unter den vier Fleischrinderrassen hat das Kuroge Washu, (übersetzt japanisches Schwarzvieh). Sie ist in der Regel die Rasse, die außerhalb Japans gemeingültig als Wagyu bezeichnet wird. Die als „rote Wagyu“ bezeichneten Tiere gehören in Japan der Rasse Akaushi (japanisches Braunvieh) an.  Daneben gibt es noch japanische Hornlose und japanische Shorthorn – beide wurden allerdings nie aus Japan exportiert.

Das schwarze Wagyu gliedert sich in drei Hauptlinien, die aus verschiedenen Regionen stammen: Die Tajima  (oder Tajiri)-Linie ist die berühmteste der Linien. Sie geht auf den 1939 geborenen Stier „Tajiri“ zurück. Die etwas kleineren, spätreiferen Rinder haben den höchsten Anteil an intramuskulärem Fett bei einem hohen Anteil von ungesättigten Fettsäuren und werden auch in Japan für ihre Fleischqualität geschätzt. Das Fleischlabel „Kobe Beef“ geht zum Beispiel auf diese Linie zurück. Die Shimane (Fujiyoshi)-Linie sind ausgeglichene Tiere mit guten Wachstumsraten bei guter Milch-und Fleischleistung und guten Muttereigenschaften. Die Kedaka (oder Tottori)-Linie stellt die großrahmigen Vertreter innerhalb der Rasse. Die Fleischqualität der Tiere ist unterschiedlich, dafür zeichnet sie im Vergleich zu den anderen Linien eine gute Milchleistung aus. Die Linie geht auf den 1959 geborenen Stier Kedaka zurück. Natürlich werden diese drei Hauptllinien auch untereinander kombiniert. Allerdings ist die Diversität der Wagyu im Phänotyp aufgrund dieser Linienzucht etwas ausgeprägter, als bei europäischen Rinderrassen.

1976 wurden zwei schwarze Wagyu der Tottori-Linie und zwei rote Wagyu in die USA zur Colorado University importiert. 1993 folgte dann ein weiterer Import in die USA von zwei männlichen und drei weiblichen Tieren der Tajima-Linie zur Washington State University.  Es folgten weitere Importe in die USA – insgesamt waren es 168 Tiere – hauptsächlich schwarze Wagyus. Die Ausfuhr von Wagyurindern, Embryonen oder Samen aus Japan wurde verboten. Die Wagyu-Population außerhalb Japans beruht daher ausschließlich auf diesen 168 Tieren.

Die ersten Wagyu in Österreich wurden vor rund 10 Jahren geboren, der aktuelle Bestand beträgt rund 300 Tiere.

Vertreter im Zuchtausschuss Wagyu:

Zuchtverband Vertreter Telefon Email
Kärnten Peter Trixner0664-8211619info@okamiwagyu.com
Niederösterreich Florian Irxenmayr06502650035wm@wagyuhof-mostviertel.at
Oberösterreich Roland Pühringer069911059459info@putz-wagyu.at
SalzburgLeitner Anton jun.0664-5668313info@bio-wagyu.at
Steiermark Faustmann Lukas0664-9673621lukas.faustmann@iberico.at
Tirol Bernhard Rohrmoser06642045807info@wagyu.tirol
Vorarlberg Christof Kaufmann0664/3436368christof-kaufmann@gmx.at
Fachlicher BetreuerKR